Posts Tagged ‘Zwangsräumung verhindern’

Solidarität und Widerstand in Griechenland – gegen Spardiktat und Nationalismus

Montag, November 27th, 2017

07.12.17 | 20 Uhr | Café Cralle, Hochstädter Str. 10A

Die Finanzmarktkrise 2008 hat Griechenland an den Rand des Staatsbankrotts gebracht. Seit gut 10 Jahren hält das Spardiktat der Troika die griechische Gesellschaft im Würgegriff. Perspektivlosigkeit und soziale Unsicherheit sind zur Normalität für weite Teile der Gesellschaft geworden.

Immer mehr Menschen erkennen, dass ihnen der griechische Staat und die Troika keine würdevolle Perspektive mehr bieten können und organisieren sich unabhängig. Dabei ist der Widerstand gegen die Krise und deren Auswirkungen äußerst vielfältig. (mehr …)

Halbes Hähnchen vom Himmel – Zwangsräumungen in Berlin Infoveranstaltung und Film

Montag, Juli 17th, 2017

Am brutalen Akt der Zwangsräumung zeigt sich die Unmenschlichkeit kapitalistischer Wohnungspolitik besonders deutlich – egal, wer gerade im Senat sitzt. Hände weg vom Wedding wird über die aktuelle stadtpolitische Lage und den Kampf gegen Zwangsräumungen und Verdrängung im Wedding berichten. Mireia Guzmán wird ihren Film über die Kreuzberger Zwangsräumungsbetroffene Mevla W. vorstellen. Der Film „Halbes Hähnchen vom Himmel“ zeigt, wie sich Frau W. bewaffnet mit Greifarm und handgeschriebenen Briefen an Berliner Gerichte dagegen wehrt, mit ihren 74 Jahren ihre Wohnung und soziales Umfeld zu verlieren. Das Berliner Bündnis Zwangsräumung verhindern! unterstützt Frau W. dabei und zeigt sich dort bis heute solidarisch mit Menschen, die vom Verlust ihrer Wohnung bedroht sind.

Freitag 21.7. | 19:00 Uhr | FAU-Lokal, Grüntaler Straße 24, Berlin-Gesundbrunnen

Unsere Solidarität gegen ihre Repression!

Dienstag, Juli 4th, 2017

Liebe Freund*innen, Genoss*innen und Kolleg*innen,

nach der brutalen Räumung des Kiezladens Friedel54 sowie der Blockaden gegen die angekündigte Zwangsräumung, möchten wir euch zu Solidarität aufrufen. Da Polizei, Senat und Immobilienspekulant*innen brutal Hand in Hand agieren, müssen umso mehr Solidarität, praktisch und finanziell, zeigen und leben. Anbei dokumentieren wir einen Soli-Aufruf für Betroffene und Unterstützer*innen, den wir euch ans Herz legen möchten:

“An die Betroffenen:

Nehmt auf jeden Fall als Erstes die bestehenden Anti-Repressionsstrukturen in Anspruch. Hier seien vor allem der Berliner EA und die Ortsgruppen der Roten Hilfe genannt. Anschließend setzt ihr euch mit uns in Kontakt. Schreibt uns eine Mail an:
kiezladenf54bleibt ätt riseup Punkt net (PGP-Key). Schildert auf KEINEN Fall was passiert ist, sondern lediglich, dass ihr einen Vorwurf erhalten habt, der irgendwie im Zusammenhang mit der Friedel54 steht.
Fragt nach einem Treffen. Wir machen dann einen individuellen Termin mit euch aus. Ziel dieses Treffens ist es, die Nachteile, die im Zuge der Repressialien entstehen, zu erfassen und nach Euren wünschen Hilfe zu leisten. Diese kann finanziell, emotional oder strukturell sein. Auch kann es bedeuten, dass wir mit Euch oder euren Unterstützer*innen, Freund*innen, Gefährt*innen Öffentlichkeitsarbeit leisten oder Prozessbeobachtung stellen. Wir arbeiten gerade an einem Umgang mit den massiven physischen und psychischen Verletzungen. Weitere Informationen dazu folgen in den nächsten Tagen.”

(mehr …)

Der Wedding fährt in den Süden!

Dienstag, Juni 27th, 2017

Diesen Donnerstag (29.06): Gemeinsam die Räumung des Kiezladens in der Friedelstraße 54 verhindern!

Im Weddinger Sprengelkiez sind mehrfach schnieke Kacheln mit dem Logo der Friedel 54 aufgetaucht.
Wir begrüßen diesen symbolischen Akt der Solidarität und rufen euch dazu auf, an diesem Donnerstag früh nach Neukölln zu fahren und mit uns die Zwangsräumung von unkommerziellen und sozialen Kiezorten zu stoppen. Hieß es im Wahlkampf noch heuchlerisch, die Stadt würde nach rot-rot-grün “uns” gehören, werden auch ein sozialdemokratischer Innensenator sowie eine Bausenatorin der Linkspartei nur das Elend der Verdrängung aus den Kiezen verwalten. Der Verdrängung durch Profit- und Renditegier können wir nur solidarisch von unten begegnen. Wir rufen dazu auf: kommt mit Freund*innen und Nachbar*innen zu den Aktionen vor der angekündigten Räumung.

Eine Übersicht findet ihr hier.

Und am Donnerstag werden früh Stullen geschmiert und mit Bikes, Bus oder Bahn nach Neukölln gefahren.
29.6.2017, 9:00 Uhr, an der Friedel54 & in ganz Neukölln:
Zwangsräumung verhindern! Kiezladen Friedel54 bleibt!

(mehr …)