Posts Tagged ‘Verdrängung’

April der Mietenkämpfe!

Freitag, März 29th, 2019

 

* Samsatg 30.03, ab 12Uhr, Leopoldplatz, Kundgebung und Erzählcafé – Geschichten der Verdrängung
Gemeinsam wollen wir uns über unsere Erfahrungen von Verdrängungen und steigenden Mieten austauschen und schauen, wie wir uns in Zukunft weiter dagegen wehren können.
Wir brauchen dazu noch eure Geschichten der Verdrängung. Kommt vorbei und erzählt, was ihr bereits für Erfahrungen gemacht habt.
Es gibt auch dort die Möglichkeit uns bereits direkt anzusprechen, sich kennenzulernen und einzubringen.

* Sonntag 31.03, 14Uhr, Pariser Platz, Kundgebung an der französischen Botschaft gegen Zwangsräumungen
In Frankreich endet mit dem 31.03. die Winterpause für Zwangsräumungen. Als solidarisches Netzwerk wollen wir ebenso über die Landesgrenzen hinweg auf das Thema aufmerksam machen und uns für ein generellen Stopp von Zwangsräumungen überall einsetzen.

* Donnerstag 04.04., 20Uhr, Café Cralle – Hochstädter Straße 10, Infoveranstaltung
Bei dem April-Tresen von Hände weg vom Wedding stellt Lisa Vollmer ihr Buch “Strategien gegen Verdrängung” vor. Dort wollen wir gemeinsam schauen, welche möglichen Ansätze sich für uns als Stadtpolitische Aktivist*Innen vor Ort ergeben und wie wir sie umsetzen können.

* Samstag 06.04., 11Uhr, Leopoldplatz, Kundgebung und Vortreffpunkt zur Mietenwahnsinnsdemo
Als betroffene und kämpfende Mieter*Innen aus dem Wedding wollen wir gemeinsam zur Mietenwahnsinnsdemo fahren und dort auch geschlossen in den Interkiezionalen Block gehen. Wir wollen diese Möglichkeit nutzen uns weiter zu vernetzen, uns kennenzulernen und auszutauchen.
Angestrebt ist es 12Uhr vom Leopoldplatz über die Osloerstraße mit der U-Bahn zu fahren.

* Dienstag, 30.04., 17Uhr, Leopoldplatz, Demo: Unsere Häuser – Unser Kiez – gegen die Stadt der Reichen
Auch im diesen Jahr findet wieder die mieten-politische Demonstration im Wedding statt. Wir wollen gegen den Ausverkauf unserer Häuser, gegen die Verdrängung und die Stadt der Reichen auf die Straße gehen. Kommt mit, nehmt eure Nachbar*innen mit, bringt euch ein.
Weitere Infos zur Demo folgen.

Verdrängung beginnt hier!: Enter Berlin

Freitag, Dezember 14th, 2018

Mit dem zweiten Projekt „Enter Berlin“, will die Schweizer „Townscape One Developement GmbH & Co. KG“ wie mit dem zuvor präsentierten Nachbarprojekt „Grow“ auf dem Berliner Mietmarkt für Gewerbe sprichwörtlich eindringen.

Seit Mitte 2018 wird hier gebaut, den Blick immer darauf gerichtet, in der „innovativsten Stadt der Bundesrepublik” ordentlich mitzuverdienen, wenn es um hohe Mieten geht. Anstatt dringend benötigten Wohnraum zu schaffen, werden Bauflächen von Privatinvestor*innen für überteuerte Büro- und Verkaufsflächen für Start Ups und Geschäfte bebaut. Woher das Kapital für solche unnützen Projekte kommt? Private und gewerbliche Anleger*innen leihen das nötige (große) Geld, um hier Profiterwartungen erfüllt zu bekommen.

Das besondere an diesem ausführenden Unternehmen ist, dass sie das entsprechende Immobilienprojekt entwickeln und für die eigene Rendite sowie der sogenannten „Kapitaleinleger*innen“ sorgen.

Dieser Neubau ist Teil eines sich ständig verschärfenden Aufwertungsprozesses im Wedding und ganz Berlin. Falls ihr selbst solche Projekte in eurem Kiez gesehen habt, schreibt uns und/oder kommentiert die Beiträge. Organisieren wir uns gemeinsam gegen den Ausverkauf der Stadt und unserer Kieze.

Die Kampagne Verdrängung beginnt hier begleitet kritisch die aktuellen Neubauprojekte im Kiez.

Verdrängung beginnt hier!: Eigentumswohnungen in der Grüntaler Straße

Dienstag, November 27th, 2018

 

Eigentumswohnungen in der Grüntaler Straße 58.

Der Name ist Programm?

Die Projektentwicklungsfirma „Agromex GmbH & Co“ sieht vor, in der Grüntaler Straße 58, 24 Wohnungen sowie eine Gewerbefläche und ein Gartenhaus mit weiteren 14 Wohnungen zu bauen. Die geneigten Leser*innen ahnen schon: das bedeutet nichts gutes. Bisher liegen sehr wenige Informationen vor, jedoch ist bei kurzer Recherche zum Unternehmen klar, dass sich diese vor allem auf das sogenannte „Premiumsegment” konzentriert.

Neben den Bauprojekten „Hotel an der Spree” in Treptow sowie das „Haus Gorki” könnte nun ein drittes sehr hochpreisiges Eigentumsobjekt im Wedding entstehen. Haltet also Augen auf und Ohren gespitzt!

Dieser Neubau ist Teil eines sich ständig verschärfenden Aufwertungsprozesses im Wedding und ganz Berlin. Falls ihr selbst solche Projekte in eurem Kiez gesehen habt, schreibt uns und/ oder kommentiert die Beiträge. Organisieren wir uns gemeinsam gegen den Ausverkauf der Stadt und unserer Kieze.

Verdrängung beginnt hier!: Grow Berlin

Sonntag, November 11th, 2018

In Berlin wird bezahlbarer Wohnraum dringend benötigt. Das Credo von Privatwirtschaft und Senat lautet weiterhin: Bauen! Bauen! Bauen!
Doch was wird eigentlich von wen für wen gebaut?
Sind die im Wedding entstehenden Neubauten tatsächlich in der Lage, den Mangel an Wohnraum für Transferleistungsempfänger*innen (bspw. Hartz 4), Geflüchtete, Alleinerziehende, Auszubildende, etc. zu decken? Wir haben bei unserer Veranstaltung Anfang Oktober einen kleinen Blick hinter aktuelle Neubauprojekte auf dem kapitalistischem Wohnungs- und Gewerbemarkt geworfen und stellen diese hier vor.

(mehr …)