Posts Tagged ‘Tresen’

Da regt sich was im Kiez: Terminübersicht rund um den 30.04

Mittwoch, April 12th, 2017

Ihr seid verwirrt auf Grund der Vielzahl der Termine um die “Organize!” Demonstration am 30.04? Wir auch. Deswegen haben wir mal eine praktische Übersicht erstellt:

14.04. / 19 Uhr / FAU-Gewerkschaftslokal
Diskussionsveranstaltung: „Kampf gegen Rechts und die soziale Frage“ mit Michael Barthel, Antifa Nordost (NEA) und Andreas Kemper

17.04. / 15 Uhr / Eingang Gesundbrunnencenter (Badstr.)
“Der schwarz-rote Wedding bis 1933” – Historischer Stadtspaziergang über Anarchismus im Wedding

21.04. / 19:30 Uhr / FAU-Gewerkschaftslokal
Info- und Mobilisierungsveranstaltung zur Demo mit der Stadtteilinitiative Hände weg vom Wedding und der Erwerbsloseninitiative Basta

22.04 / 10.30 Uhr / Turmstraße
Die Initiative „Wem gehört Moabit“ macht einen Infostand, bei dem über die Arbeit von „Wem gehört Moabit“ und über Details der Organize-Demo informiert wird.

22.04. / 14 Uhr / U Leopoldplatz, Ausgang vor der Nazarethkirche
Stadtspaziergang zu Ausgrenzung und Verdrängung im Wedding

22.04. / 20 Uhr / Eldenaer Straße Ecke Proskauer Straße
Interkiezionale Demonstration zur Aufkündigung des Friedens mit den Reichen und Mächtigen

29.04. / 11 Uhr / Böttgerstr. 8
Sportfest beim Roten Stern Berlin: Diverse Sportarten können auszuprobieren werden und nebenher kann gemeinsam diskutiert oder dem vielfältigen Bühnenprogramm gelauscht werden.

29.04 / 19 Uhr / Böttgerstr. 8
Live Rap-Konzert – Mit Matondo, Controvers und Taha – kostenlos und draußen

28.04.-30.04. / Bethanien
Kongress “Selber machen”: Internationale Konferenz zu Basisorganisierung, Gegenmacht und Autonomie

30.04 / 16 Uhr / Leopoldplatz
Demonstration: Organize! Selbstorganisiert gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung

(mehr …)

April-Tresen: Verdrängung beginnt hier! Teil 2 der Infoveranstaltungsreihe

Donnerstag, März 30th, 2017

06.04.2017 | 20 Uhr  | Café Cralle | Hochstädter Str. 10A

In Berlin pfeifen es die Spatzen von den Dächern: wir brauchen Wohnungen. Und das Credo des Berliner Senats heißt auch heute noch: Bauen! Bauen! Bauen!

An vielen Stellen werden marode Gebäude abgerissen, die letzten Brachflächen bebaut und wir stellen uns die Frage: Wer baut hier eigentlich was und für wen? Im Rahmen des zweiten Teils der Veranstaltung gehen wir gemeinsam auf aktuelle Bauprojekte in den Kiezen ein und stellen die Frage, ob sie wirklich den aktuellen Bedarf an Wohnraum decken können und welche Auswirkungen die Errichtung dieser Bauten auf den umliegenden Kiez haben.

Seit Dezember 2016 werden unter dem Slogan “Verdrängung beginnt hier”, virtuell und in den betreffenden Kiezen, Bauprojekte mit Plakaten in das Licht der Öffentlichkeit gebracht. (Hier ein Zwischenresümee) Das Ziel ist, die Hintergründe und die fatalen Konsequenzen dieser auf Profit- und Renditemaximierung gesteuerten Baupolitik bekannter zu machen und Möglichkeiten der Gegenwehr zu erörtern. Am 30.04. gehen wir im Rahmen der antikapitalistischen Demonstration “Organize- selbstorganisiert gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung” auf die Straße und passieren einige dieser renditeträchtigen Bauprojekte.

(mehr …)

Tresen: Verdrängung beginnt hier – Neubauprojekte im Wedding

Mittwoch, November 30th, 2016

Infoveranstaltung | Donnerstag 01.12.2016, 20 Uhr | Café Cralle | Hochstädter Straße 10a, 13347 Berlin

Ihr seid alle eingeladen zum Tresen am kommenden Donnerstag ab 20 Uhr im Café Cralle: Verdrängung beginnt hier – Neubauprojekte im Wedding

Verdrängung beginnt hier: mit teuren Eigentumswohnungen und sogenannten Mikro- und Studi-Appartements, die kein Mensch braucht und Tag für Tag weiter in unseren Kiezen errichtet werden. Während die Wohnungsknappheit und permanent steigende Mieten den Leuten den Raum zum Wohnen nimmt, werden hochpreisige Wohnungen und Ateliers zwischen ehemaligen sozialen Wohnungsbauten gebaut.
Was ist schlimm daran? Der Mietspiegel wird stetig weiter in die Höhe getrieben, Wohnungsangebote für Transferleistungs-Bezieher*innen sind im Wedding inzwischen fast unmöglich zu bekommen und entsprechend wird das Konsumangebot mit „hippen“ Cafés zunehmend der neuen Klientel angepasst.
Das Motto der kapitalistischen Stadtentwicklung heißt: Arme raus, Reiche rein.
Wir stellen aktuelle Neubauprojekte im Kiez vor, diskutieren und analysieren mit euch, was sie für Bewohner*innen des Weddings bedeuten.

Kommt vorbei und lasst uns gemeinsam gegen soziale Ausgrenzung aktiv werden.

Vor, während und dabei genießen wir den Soli-Cocktail „Roter Wedding“