Posts Tagged ‘steigende Mieten’

30.04: Updates und letzte Infos zur Antikapitalistischen Demonstration „Organize!“

Freitag, April 29th, 2016

A5

Steigende Mieten? Zwangsräumungen? Rassistische Polizeikontrollen? Eine menschenverachtende Politik gegen Geflüchtete? Nicht mit uns!

Es zeigt sich immer deutlicher, wer über Berlin bestimmt. Es sind nicht die Menschen, die hier wohnen oder leben wollen. Stattdessen regieren kapitalistische Verwertungsinteressen –Hand in Hand mit der offiziellen Stadtpolitik. Doch es gibt eine Perspektive! Deshalb kämpfen wir gemeinsam und solidarisch von unten – in unseren Häusern, unseren Kiezen und Betrieben. Selbstorganisierung sollte unsere Antwort auf eine kapitalistische Politik des Teilens und Herrschens sein. Der Kampf um die Städte tobt weltweit. Wir wollen eine Stadt für alle. Eine Stadt die wir selbst gestalten. Statt Leerstand und Ferienwohnungen in Mietshäusern wollen wir Wohnraum. Wir wollen Recht auf Wohnen statt Lagerunterbringung. Wir wollen Freiheit statt Sicherheitswahn. Lasst uns gemeinsam den Widerstand gegen Ausbeutung und Unterdrückung organisieren.

Kommt am 30.04 zu uns in den Wedding und lasst uns gemeinsam auf die Straße gehen und für unsere Stadt kämpfen.

(mehr …)

Stadtspazierung zu Ausgrenzung und Verdrängung im Wedding

Mittwoch, April 20th, 2016

2
Auch der Wedding ist längst kein Ort mehr für alle Menschen. Ständige Polizeikontrollen, steigenden Mieten oder Stress auf Ämtern – das sind nur einige Beispiele für Prozesse von Ausgrenzung und Verdrängung in unseren Kiezen. Auf diese Weise erfahren immer mehr Menschen die Auswirkungen einer kapitalistischen Marktlogik tagtäglich am eigenen Leib. Trotzdem werden solche Prozesse einer neoliberalen Stadtumstrukturierung von den Verantwortlichen vor Ort oft geleugnet. Wir wollen uns mit euch in einem zweistündigen Spaziergang durch den Kiez auf die Suche nach Orten der Verdrängung und Ausgrenzung, aber auch des Widerstandes machen.
Die Veränderungen in der Stadt sind nicht natürlich, sondern von Menschen gemacht. Wer ist verantwortlich? Wer profitiert? Wer ist betroffen? Und wie können wir gemeinsam Widerstand leisten? Das sind nur einige Fragen, die wir versuchen wollen zu beantworten.Die Themenfelder umfassen dabei steigende Mieten, Zwangsräumungen, Rassismus im Alltag, Lagerindustrie, soziale Ausgrenzung und vieles mehr. Erst bilden wir uns, dann bilden wir Banden!

24.04.2016 | 14 Uhr | U-Bhf. Leopoldplatz, Ausgang vor der Nazarethkirche.