Posts Tagged ‘Sakine’

Veranstaltungsreihe an der TU Berlin: Widerstand und Perspektiven der kurdischen Freiheitsbewegung

Montag, Januar 9th, 2017

Vor einigen Tage ist die Veranstaltungsreihe “Widerstand heißt Leben” an der Technischen Universität Berlin gestartet. Diese sollte mit dem Film SARA über das Leben von Sakine Cansiz beginnen, wegen technischen Schwierigkeiten wird es einen Ersatztermin geben! Achtet also auf Ankündigungen!

Die Stadtteilgruppe “Hände weg vom Wedding” freut sich gemeinsam mit unseren Freund*innen der YXK und JXK Berlin und dem AStA TU Berlin diese Filmvorführung sowie weitere gemeinsame Abende anzubieten.

Durch den fortschreitenden faschistischen Staatsumbau durch die AKP und der damit verbundenen Repression in der Türkei und dem anhaltenden Vernichtungskrieg gegen Kurd*innen wollen wir unseren Beitrag leisten den jahrzehntelangen Kampf für Status, Frieden, Selbstbestimmung, Selbstverwaltung in Kurdistan und für eine radikale Demokratisierung der Türkei, sichtbar zu machen. Vorallem in Zeiten wie diesen in denen auch in der BRD kurdische Aktivist*innen und solidarische Menschen wieder intensiver bedroht und kriminalisiert werden. Darüber hinaus können wir für ein wirklich gesellschaftliches Leben hier, sehr viel vom Widerstand, der Revolution in Rojava und den damit verbundenden Ideen des Demokratischen Konföderalismus lernen und für unsere Perspektiven diskutieren. Unterstützt also die Veranstaltungen und schafft mit uns gemeinsam Öffentlichkeit!

Da es bereits viel Regime-Propaganda und rechte Hetze aus dem Erdoğan-Lager zu der Veranstaltungsreihe gibt, hier eine Pressemitteilung des YXK/JXK Verband der Studierenden aus Kurdistan e.V.

Gleichzeitig rufen wir zur Solidarität mit den Gefangenen in Folge des bestehenden PKK-Verbots auf und weisen nochmal auf die laufenden Prozesse bundesweit, vorallem gegen Ali Hıdır Doğan in Berlin – Moabit hin. Mehr Infos unter freiheit.blackblogs.org

Buchvorstellung des 1. Bands über das Leben von Sakine Cansız

Donnerstag, Januar 22nd, 2015

umschlag.inddIhr seid eingeladen im Februar an einer besonderen Buchvorstellung und Lesung teilzunehmen. Erinnern wir gemeinsam an “Sara” Sakine Cansız, mit ihrem jetzt übersetzten ersten Band “Mein ganzes Leben war ein Kampf”.

Do. | 05.02.15 | 20 Uhr | Café Cralle | Hochstädter Straße 10A / Wedding

Do. | 19.02.15 | 20 Uhr | Bandito Rosso | Lottumstraße 10A / Prenzlauer Berg im Rahmen des Tresens der North-East Antifascists [NEA]

Veranstalter*innen sind das Kurdistan-Solidaritätskomitee Berlin und die Referent*innen vom Kurdischen Frauenverein Dest Dan e.V. Berlin.

Am 9. Januar 2013 stand die Welt für alle, die der kurdischen Befreiungsbewegung verbunden sind, einen Moment still. Eine ihrer wichtigsten Persönlichkeiten, Sakine Cansız, war gemeinsam mit ihren Genossinnen Fidan Doğan und Leyla Şaylemez bei einem politischen Attentat in Paris ermordet worden. Das hier vorliegende Buch, der erste Band von drei Teilen, verfasste Sakine Cansız in den 1990er Jahren. Es ist ein bedeutendes Zeitdokument, denn es beschreibt die ersten Schritte einer Revolution aus der Sicht einer ihrer Protagonistinnen und bedeutenden Führungspersönlichkeiten. Gleichzeitig ist es der erste Teil der Lebensgeschichte einer großartigen Frau.

Weitere Infos zum Buch vom Kurdistan-Report.

Sakine Cansız: “Mein ganzes Leben war ein Kampf”
1. Band | Jugendjahre | 448 Seiten | Preis: 12,00 Euro
ISBN: 978-3-941012-98-1

Das Buch wird bei den Veranstaltungen erhältlich sein.