Posts Tagged ‘Rojava’

30.04: Updates und letzte Infos zur antikapitalistischen Demonstration „Organize!“

Freitag, April 28th, 2017

Steigende Mieten, zunehmender Stress vom Jobcenter, rassistische Polizeikontrollen oder fehlende Möglichkeiten und Orte das Leben im Kiez selbst zu gestalten – das alles sind Teile einer sich verschärfenden, kapitalistischen Stadtumstrukturierung, die uns alle betrifft. Unsere Antwort ist Selbstorganisierung von unten! Gemeinsam können wir etwas verändern.

Kommt am 30.04 zu uns in den Wedding und lasst uns gemeinsam auf die Straße gehen und um unsere Stadt kämpfen.

Ablauf oder „Warum sind da so viele Aktionen?“

Wir wollen am 30.04 und am 1. Mai unsere Wut und unseren Widerstand nicht nur im Wedding rausschreien, sondern in ganz Berlin auf die Straße gehen und kämpfen. Daher wird es zur Demonstration “ Organize! Selbstorganisiert gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung” am 30.04.17 um 16.00 Uhr am U-Bahnhof  Leopoldplatz nicht zwei, nicht drei, sondern gleich vier Vortreffpunkte, Kundgebungen oder Demonstrationen geben:

(mehr …)

Berlin kommt in den Wedding

Donnerstag, April 27th, 2017

Dieses Jahr, vor der Organize!-Demonstration, gibt es nicht zwei, nicht drei, sondern gleich vier Vortreffpunkte, Kundgebungen oder Demonstrationen! Ob Friedrichshain, Kreuzberg oder Reinickendorf: Ganz Berlin kommt am 30.04 in den Wedding. Hier der Überblick:

Kundgebung / „Friedel54-Kundgebung & United from Neukölln to Wedding“ / 14.00 Uhr / Friedelstraße 54, 12047 Berlin-Neukölln /
15.15 Uhr: Gemeinsam in den Wedding fahren | Hermanplatz

Demonstration / „Lang lebe der Widerstand in Şengal und Rojava!“ / 14.30 Uhr / U-Franz-Neumann-Platz, 13409 Berlin-Reinickendorf /

Vortreffpunkt / „Vom Selber Machen-Kongress gemeinsam in den Wedding“ / 15.00 Uhr / NewYorck im Bethanien, Mariannenplatz 2A, 10997 Berlin-Kreuzberg /

Vortreffpunkt / „Friedrichshain kommt uff’n Wedding“ / 15.15 Uhr / Dorfplatz, Rigaer Str. Ecke Liebigstr., 10247 Berlin-Friedrichshain

Antikapitalistische Demonstration / “Organize! Selbstorganisiert gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung” / 16.00 Uhr / U-Leopoldplatz, 13353 Berlin-Wedding /

Veranstaltungsbericht: Basisbewegung und Freiheitskampf in Nord-Kurdistan

Dienstag, Oktober 20th, 2015

CMtB62zWcAAAV1H

Derzeit läuft die Veranstaltungsreihe “Es lebe die Freiheit- Kobanê und der Aufbau basisdemokratischer Strukturen in Nord-Kurdistan” auf Hochtouren. Am vergangenen Samstag hatten wir in Kooperation mit der Anarchosyndikalistischen Jugend Berlin (ASJ) eine volle und lebhafte Veranstaltung. Vielen Dank für alle bisherigen Besucher*innen und Spenden.

Nun stehen die letzten fünf Stationen an. Im Hinblick auf die bevorstehenden Parlamentswahlen am 01.11.2015 in der Türkei und der rassistischen/ nationalistischen Stimmungsmache durch die Regierungspartei AKP im Vorfeld, laden wir euch herzlich ein:

21.10. | 20 Uhr | Bunte Kuh (Bernkasteler Straße 78 / Berlin-Weißensee)
26.10. | 19 Uhr | QuasiMono (Erich-Weinert-Straße 2 / Cottbus)
28.10. | 19 Uhr | Hochschule f. nachhaltige Entwicklung (Schicklerstraße 5 / Eberswalde)
04.11. | 18 Uhr | Alice Salomon Hochschule (Alice-Salomon-Platz 5 / Berlin-Hellersdorf)
11.11. | 18 Uhr | TU Berlin (Straße des 17. Juni 135 / Berlin-Charlottenburg)

Solidarität mit Rojava, mit den Basiskämpfen in den Städten und auf dem Land gegen Repression, Staat und Kapital und für eine Selbstverwaltung von unten: Wie sieht das aus? Diskutiert und tauscht euch aus!

Es Lebe die Freiheit! Internationale Solidarität im Kiez!

Dienstag, Oktober 14th, 2014

va_rauchaus_21_kl-01

Veranstaltungsreihe wird am 21.10. um 20.00 Uhr im New Yorck/Bethanien nähe dem Georg-von-Rauch-Haus in Kreuzberg fortgesetzt. Weitere Termine folgen…

Im März 2014 waren die Referent_innen Teil einer internationalistischen Delegation, welche mit YXK, dem kurdischen Studierendenverband, Nord-Kurdistan bereiste. Der Fokus der Veranstaltung liegt hauptsächlich auf der politischen Situation in der Region, dem Aufbau basisdemokratischer Strukturen, der Rätesysteme sowie der Frauen- und Jugendbewegung inmitten einer gelebten demokratischen Autonomie und der Repression des türkischen Staats. Es ist nicht der Anspruch, eine umfassende und detaillierte Erläuterung der Geschichte des Widerstandskampfs in Kurdistan‬ wiederzugeben, sondern das Erfahrene mit den Bestrebungen der linken kurdischen Freiheitsbewegung zu verknüpfen und vorzustellen.

Michael Knapp vom Kurdistan-Solidaritätskomitee Berlin bereiste vor einigen Monaten Rojava‬. Er wird einen Vergleich zum Aufbau der demokratischen Autonomie in West-Kurdistan geben, außerdem einen aktuellen Überblick über die Belagerung von Kobanê durch den “IS” (Islamischer Staat) und die Rolle von Massud Barsani und Süd-Kurdistan beleuchten.

Der Eintritt ist frei. Bei der Veranstaltung wird es Info-Material zur Thematik geben und die Möglichkeit Kobanê (Rojava) durch Spenden zu unterstützen.

Veranstalter_innen: North East Antifascists NEA, Hände weg vom Wedding, YXK – Verband der Studierenden aus Kurdistan, Kurdistan-Solidaritätskomitee Berlin