Posts Tagged ‘OpenAir’

Open-Air Kino auf dem Leopoldplatz

Mittwoch, September 6th, 2017

Beschreibung von der offiziellen Seite:

Brachflächen, Leerstand, Anonymität, Stillstand – nicht alle zwischen Dortmund und Duisburg wollen sich damit abfinden. Im Gegenteil. Immer mehr Menschen entdecken Möglichkeiten und greifen in den städtischen Alltag ein. Ein Wohnzimmer mitten auf der Straße, Nachbarschaft, Gemeinschaftsgärten. Stadtteilläden, Repair Cafés und Mieter*inneninitiativen entstehen in den Nischen der Städte – unabhängig, selbstbestimmt und gemeinsam. Das Gegenteil von Grau zeigt unterschiedliche Gruppen, die praktische Utopien und Freiräume leben und für ein solidarisches und ökologisches Miteinander im urbanen Raum kämpfen.

Trailer

(mehr …)

Evangelische Kirche kämpft gegen „Mietrebellen“

Dienstag, August 5th, 2014

Pressemitteilung des „Hände Weg Vom Wedding“-Bündnisses

Eigentlich sollte am 07.08. der Dokumentarfilm „Mietrebellen“ nach vielen Monaten in den Kinos das erste Mal öffentlich und kostenlos im Beisein des Regisseurs, Matthias Coers, vorgeführt werden. Als Ort hatte sich das veranstaltende „Hände Weg Vom Wedding“-Bündnis den Leopoldplatz ausgesucht. Mit dieser Aktion sollte auf Probleme, wie steigende Mieten und eine immer stärkere Verdrängung auch im Wedding, aufmerksam gemacht und gleichzeitig Gegenstrategien vorgeführt werden. Doch die Evangelische Nazarethkirchengemeinde am „Leo“ stellt sich quer. Ihr gehört der vordere Teil des Leopoldplatzes, auf dem die Kundgebung stattfinden sollte. Mit dem Verweis auf ihre politische Neutralität wurde die Platznutzung vom Vorsitzenden des Gemeindekirchenrates, Sebastian Bergmann, verweigert. Doch das Bündnis lässt sich eine solche Schikane nicht gefallen und wird sein Recht auf freie Meinungsäußerung auf dem Platz bei Gericht einklagen. Auch wenn der „Leo“ im Besitz der Gemeinde ist, handelt es sich immer noch um einen öffentlichen Platz. Hier baden und spielen Kinder, hier trinken Menschen ihren Kaffee und ihr Bier, hier finden Wochenmärkte statt und hier wird auch demonstriert werden.

Die Grundlage für diese Forderung bildet das so genannte „Fraport-Urteil“ des Bundesverfasungsgerichts vom Februar 2011. Hiernach unterliegen auch privatisierte Orte, wie Flughäfen, Bahnhöfe oder Malls, aufgrund ihres Charakters als „öffentliches Forum“ einer unmittelbaren Grundrechtsbindung, sodass Demonstrationen nicht ohne Weiteres verboten werden können. Worum es dem Bündnis geht, ist somit die Rückeroberung des öffentliches Raumes – notfalls mit gerichtlicher Hilfe.

(mehr …)

Reclaim your Kiez! Open-Air-Kino »Wohnen in der Krise«

Mittwoch, Juli 9th, 2014

Neoliberale Stadtpolitik bedeutet, die Stadt als kapitalistisches Projekt zu begreifen. Hohe Renditeversprechen vertreiben immer mehr Menschen aus ihren Wohnungen und Kiezen, sei es durch Zwangsumzüge, Zwangsräumungen oder weil die Miethöhe einfach nicht mehr zu bezahlen ist.

akm_logo-01-01Daran wirken schon lange Jobcenter, Immobilienbesitzer*innen bis hin zur Polizei alle fleißig mit, dies auch notfalls gewalttätig durchzusetzen.

Gemeinsam mit euch möchten wir verschiedene Kurzfilme zum Thema schauen und uns vernetzen. 

Dazu Live-Musik: Lari und die Pausenmusik

19.07. | 20 Uhr | Nettelbeckplatz |  S+U-Bhf. Wedding