Posts Tagged ‘Matondo’

Die NSU-Monologe – Dokumentarisches Theater im Kiez

Montag, Februar 19th, 2018

NSU-MONOLOGE IM WEDDING (Dokumentarisches Theater)
Der Kampf der Hinterbliebenen um die Wahrheit…

Mit einem anschließenden Publikumsgespräch mit der Kampagne Ban Racial Profiling und NSU Watch (angefragt)

almanca:

Fünf Jahre nach Bekanntwerden des „Nationalsozialistischen Untergrunds“ erzählen die NSU-Monologe von den jahrelangen Kämpfen dreier Familien der Opfer des NSU – von Elif Kubaşık, Adile Şimşek und İsmail Yozgat: von ihrem Mut, in der 1. Reihe eines Trauermarschs zu stehen, von der Willensstärke, die Umbenennung einer Straße einzufordern und vom Versuch, die eigene Erinnerung an den geliebten Menschen gegen die vermeintliche Wahrheit der Behörden zu verteidigen.

Die NSU-Monologe sind dokumentarisches, wortgetreues Theater, mal behutsam, mal fordernd, mal wütend – roh und direkt liefern sie uns intime Einblicke in den Kampf der Angehörigen um Wahrheit und sind in Zeiten des Erstarkens von Rechtsextremismus an Aktualität kaum zu überbieten.

Die Aufführung ist in deutscher Sprache mit türkischen Untertiteln und barrierefrei zugänglich.

türkçe:

NSU-MONOLOGLARI WEDDING’DE (Belgesel Tiyatro)

Geride kalanların gerçekler için mücadelesi…

NSU Monologları, Nasyonal Sosyalist Yeraltı örgütünün tanınmasından beş yıl sonra yakınlarını bu oluşumun işlediği cinayetlere kurban vermiş üç ailenin hikayesini anlatıyor. Elif Kubaşık, Adile Şimşek ve Ismail Yozgat’ın gerçekleri ortaya çıkarmak için verdikleri mücadeleyi, cenaze töreninde ilk sırada durabilme güçlerini, bir caddenin ismini değiştirme taleplerini ve katledilen yakınlarına yönelik yapılan gerçek dışı suçlamalara karşı sevdiklerini kendi hatıralarıyla cesurca savunma çabalarını sahneye taşıyor.

Gösteriler tarihlerinde almanca delindelir türkçe altyazılı ve engelli erişimli.

(mehr …)

30.04: Updates und letzte Infos zur antikapitalistischen Demonstration „Organize!“

Freitag, April 28th, 2017

Steigende Mieten, zunehmender Stress vom Jobcenter, rassistische Polizeikontrollen oder fehlende Möglichkeiten und Orte das Leben im Kiez selbst zu gestalten – das alles sind Teile einer sich verschärfenden, kapitalistischen Stadtumstrukturierung, die uns alle betrifft. Unsere Antwort ist Selbstorganisierung von unten! Gemeinsam können wir etwas verändern.

Kommt am 30.04 zu uns in den Wedding und lasst uns gemeinsam auf die Straße gehen und um unsere Stadt kämpfen.

Ablauf oder „Warum sind da so viele Aktionen?“

Wir wollen am 30.04 und am 1. Mai unsere Wut und unseren Widerstand nicht nur im Wedding rausschreien, sondern in ganz Berlin auf die Straße gehen und kämpfen. Daher wird es zur Demonstration “ Organize! Selbstorganisiert gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung” am 30.04.17 um 16.00 Uhr am U-Bahnhof  Leopoldplatz nicht zwei, nicht drei, sondern gleich vier Vortreffpunkte, Kundgebungen oder Demonstrationen geben:

(mehr …)

Rap-Konzert am 29. April

Donnerstag, April 20th, 2017

  1. April 2017 / 19 Uhr / Rap-Konzert / Böttgerstraße 8

Am Vorabend der antikapitalistischen Demonstration “Organize! Selbstorganisiert gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung” haben wir noch eine kleine Überraschung aus dem Hut gezaubert. Matondo (Rap), Controvers (Rap) und Taha (Rap) werden ein kleines Rap-Konzert schmeißen. Politische Text gegen die alltägliche Ausbeutung im Kapitalismus. Kostenlos und draußen. Den ganzen Tag schon gibt es das Sportfest vom Roten Stern am selben Ort. Kommt vorbei, zieht’s euch rein und vernetzt euch mit uns. Am nächsten Tag sehen wir uns dann auf den Straßen des Weddings.

Weitere Veranstaltungen findet ihr hier.