Posts Tagged ‘Kiezspaziergang’

Bericht vom Kiezspaziergang im Brunnenviertel

Dienstag, September 20th, 2016
Das Brunnenviertel, eingekeilt zwischen Prenzlauer Berg und Mitte, scheint eine Goldgrube für Immobilienspekulant*innen zu sein. Im letzten Mietspeigel verzeichnete dieser Kiez mit 14,99% einen ausgeprochen hohen Mietanstieg. Einen der höchsten der Stadt. Ein Schelm wer denkt, dass Zwangsräumungen, Privatisierungen kommunaler Wohnungen und alle anderen nur denkbaren stadtpolitischen Schweinereien weit sind. Haramstufe rot also!
Der Kiezrundgang setzte sich zum Ziel, Privatisierungen des öffentlichen Raumes, widerrechtliche Bebbauung von Grünflächen mit Luxuswohnungen, mögliche kommende Verdrängungswellen und Scheinprojekte des “sozialen Wohnungsbaus” zu markieren.
Die (Teil-)Privatisierung des Bahnhofvorplatzes am Fernbahnhof Gesundbrunnen sowie die Verdrängung gesellschaftlich prekarisierter Gruppen (z.B. wohnungslose Personen) durch Polizei und private Sicherheitskräfte bedeutete der Beginn des 1,5 stündigen Ganges. Vorbei ging es an den vermeintlich neuen “sozialen Wohnungsbau” Graunstraße/ Gleimstraße, in dem von 104 Wohnungen ganze 34 öffentlich gefördert sind. Dass diese durchschnittlich 6,50 Euro netto kalt pro m2 kosten und Personen, die AG2 beziehen diese Kosten vom Jobcenter nicht übernommen bekommen, scheint schon fast überflüssig zu erwähnen. Dennoch ließ sich der derzeitige Bausenator Andreas Geisel (SPD) dazu hinreißen, diese als “sozialverträgliche Mieten” im Rahmen des Richtfestes zu bezeichnen.
Auch der noch amtierende Baustadtrat Carsten Spallek (CDU), der jüngst in Mitte glamorös gescheiterte Bezirksbürgermeisterkandidat, lobte sich Anfang September, dass “Mitte spitze” sei, da der Bezirk seit Januar dieses Jahres ganze 1798 Wohnungen genehmigt hätte. Welche Art von Wohnungen das sind, brauchen wir hier wohl kaum erwähnen.
Anschließend ging es zum Mauerpark, wo die Groth-Gruppe dank des Berliner Filzes aus Parteipolitik und Bauindustrie umgewidmete Grünflächen mit teuren Eigentums- und Mietwohnungen bebauen wird.

(mehr …)

Moabit/Brunnenviertel: Kiezspaziergänge im September

Mittwoch, September 14th, 2016
spaz_brunn_snip

Flyer

Vergangenen Sonntag veranstaltete die Initiative „Wem gehört Moabit?“ einen Kiezspaziergang zum Thema „Verdrängung und Mietsteigerung in Moabit-West“. Über 30 Interessierte fanden sich zusammen und lauschten den teils unfassbaren Berichten von Betroffenen zu der sich in Moabit vollziehenden Verdrängungsprozessen und den damit verbundenen Immobilienspekulation. Der Spaziergang führte entlang der Zwingli-, Hutten-, Berlichingen- und Beusselstraße bis hin zur “Refo”, also entlang typischer Entmietungstrategien mit Mieterhöhung durch Sanierungen, dem Geschäft mit Ferienwohnungen, täglichen Schikanen mit dem Presslufthammer, jahrelangen Baustellen und Drohkulissen durch anstehende Räumungen. Aber auch ein sich formierender Widerstand wurde aufgezeigt, Erfahrungen ausgetauscht und Kontakte geknüpft.

Der nächste Kiezspaziergang steht auch schon an! Am kommenden Sonntag den 18.09. (Wahltag) um 14 uhr gehen wir durch das Brunnenviertel unter dem Motto “Ausgrenzung und Spekulation im Brunnenviertel”. 

Wer ist verantwortlich? Wer profitiert? Wer ist betroffen? Und wie können wir gemeinsam Widerstand leisten?

Begleitet wird der Kiezspaziergang u.a. von der Berliner MieterGemeinschaft e.V. und der Freien Arbeiterinnen- und Arbeiter-Union Berlin.

Wir treffen uns um 14 Uhr vor dem S+U-Bhf. Gesundbrunnen an der Bushaltestelle der Linie 247.