Posts Tagged ‘Berlin-Tempelhof’

Ob Andrea, ob Kalle – Wir bleiben alle!

Freitag, Oktober 16th, 2015

vlcsnap-2015-10-14-14h30m40s4

Am vergangenen Freitag (09.10.2015) fanden in Köln und in Berlin-Tempelhof Kiezdemos gegen Zwangsräumgen und Verdrängung statt. Konkreter Anlass war die angekündigte Zwangsräumung von Andrea und ihrem Sohn, welche aus ihrer Wohnung in der Berliner Blumenthalstraße geworfen werden sollten. Trotz der im Vorfeld versuchten Einschüchterungsversuche der Eigentümer*innen mit ihrem Anwalt, der das Bündnis “Zwangsräumung verhindern” und den Hoster Blogsport drangsalierte, gingen dutzende solidarische Personen auf die Straße. Und das mit Erfolg?

Die Kiezdemo in Berlin wurde dabei von Vertreter*innen der Hausverwaltung aus sicherer Entfernung kritisch beobachtet- mit den Eigentümer*innen offensichtlich beeindruckt von der hergestellten Öffentlichkeit. Die für Mittwoch, den 14.10., angekündigte Zwangsräumung wurde schließlich abgesagt. Andrea und ihr Sohn sollen vorerst in der Wohnung bleiben können.

Für uns ist es damit noch nicht getan. Jede Zwangsräumung ist eine zu viel- wir fordern einen sofortigen Zwangsräumungsstopp. Und das überall! Macht Versuche von Zwangsräumungen öffentlich, vernetzt euch, verhindern wir diese gemeinsam. Auch im Fall von Andrea werden wir alle weiter Augen und Ohren offen halten müssen.

Verdrängt in Berlin – Folge 2: Betriebskostenwahnsinn

Dienstag, Oktober 6th, 2015

Folge2 gross

FOLGE 2: Im gleichen Jahr (2010) versuchte die Verwaltung die Mieter*innen des ganzen Hauses mit der Betriebskostenabrechnung gnadenlos über den Tisch zu ziehen. So hatten sich beispielsweise die Kosten für den Hausstrom gegenüber dem Vorjahr verfünffacht und lagen weit über dem Berliner Durchschnitts. Als Grund gab die Verwaltung an, sich im Vorjahr „verrechnet“ zu haben. Daneben wurde der WG die Ungezieferbekämpfung in einem Keller in Rechnung gestellt, der ihr zwar versprochen aber nie zur Verfügung gestellt wurde. Weil die Verwaltung nicht fähig war, die Rechnungen der von ihr beauftragten Dienstleister zu bezahlen, waren ihre Rechnungen voll von Mahngebühren und Inkassokosten. Bezahlen sollten das die Mieter*innen. Wegen dieser und weiterer grober Fehler widersprach die WG der Betriebskostenabrechnung. Gleichzeitig ergab sich bei den Heizkosten ein Guthaben. Dementsprechend nutzte die WG ihre rechtliche Möglichkeit, um nach Ankündigung die Heizkostenvorauszahlung ihrem Verbrauch anzupassen. Die Verwaltung hatte dagegen nichts einzuwenden. So konnte die Miete ein weiteres Mal nach unten korrigiert werden. Damit schienen die Probleme vorerst aufzuhören.

„Verdrängt in Berlin“ – Die neue Weddinger Daily Soap über eine WG und ihre Zwangsräumung. Jetzt täglich hier und bei Zwangsräumung verhindern!

 KIEZDEMO: ANDREA BLEIBT, RÄUMUNG IS NICH! am Freitag, 9.10. um 17 Uhr, U6 Kaiserin-Augusta-Str., Ausgang Richtung Albrechtstr in Berlin-Tempelhof. Mehr Infos