Magendoktor und Rassismus?

Der Magendoktor – eine 24 Stunden Kneipe am Nettelbeck Platz. In der letzten Zeit sind gehäuft Menschen an uns herangetreten, die von rassistischen Behandlungen bis hin zu Rausschmissen durch das Personal des Magendoktors berichteten. Habt ihr auch solche Erfahrungen im Magendoktor gemacht? Oder kennt ihr jemand der davon erzählt hat? Dann schreibt uns eine Nachricht. Am liebsten per Mail: hwvw [ät] riseup.net

Pressemitteilung der Berliner Kampagne Ban! Racial Profiling

Die Übergriffigkeit der Berliner Sicherheits- und Ordnungspolitik spitzt sich immer weiter zu. Die Intensität der Stimmungsmache durch Behörden und Senatspolitik gegen vermeintlich kriminelle Geflüchtete und Migrant_innen in der Stadt übertrifft sich aktuell in regelmäßigen Abständen selbst. Wir haben uns daher entschieden unsere Kampagne zu verlängern, um der rassistischen Kriminalisierung entgegen zu treten.

Berlin, den 1.11.2017. Im Zentrum der Hetze stehen sogenannte „kriminalitätsbelastete Orte” (kbO) in den Berliner Kiezen, an denen die Polizei anlass- und verdachtsunabhängig kontrollieren darf. Seit der Veröffentlichung von zehn sogenannten Gefahrengebieten im Juni 2017 werben Senatsverwaltung und Medien offen für die Notwendigkeit der polizeilichen Sonderrechtszonen. Argumentiert wird hier entlang rassistischer Stereotype und Bedrohungsszenarien, die jüngst durch rechte Parteien mobilisiert wurden und durch die gesamte politische Landschaft geistern.
Dabei berichten in der ganzen Stadt Schwarze Menschen, People of Color, Rom*nija, Muslim*a und andere Angehörige sichtbarer Minderheiten, dass sie an diesen Orten ausschließlich aufgrund ihrer äußeren Erscheinung ins Visier der Polizei geraten. Diese weigert sich beharrlich, Daten zu ihrem Kontrollverhalten zu veröffentlichen und Diskriminierungen in den eigenen Reihen von einer unabhängigen Stelle verfolgen zu lassen.

‘Pressemitteilung der Berliner Kampagne Ban! Racial Profiling’ weiterlesen

Audio-Mitschnitt: Internationalistische Perspektive Rojava

Für alle die es verpasst haben, nicht mehr reingekommen sind oder einfach nochmal reinhören möchten: Der Mitschnitt der Veranstaltung “Internationalistische Perspektive aus Rojava” vom 05.10.17  im Café Cralle ist nun online.

Andere Aufzeichnungen vergangener Veranstaltungen im Kiez im Rahmen des Hände weg vom Wedding – Tresens, findet ihr unter Material.

Unser täglich Gemüse – Ausbeutung und Widerstand im Plastikmeer von Almería

Veranstaltung im November mit den Interbrigadas:

Eine Handvoll Gewerkschafter*innen der SOCSAT (Sindicato Andaluz de Trabajadores – andalusische Arbeiter*innengewerkschaft) setzt sich aufopferungsvoll für die Rechte der migrantischen Arbeiter*innen in Almería ein. Ob durch Rechtsberatung, Proteste vor den Unternehmenssitzen und vor den Gewächshaustoren oder durch Besetzungen und Druck auf die internationalen Vertriebsstrukturen, die Formen des Widerstands und der Selbstorganisierung sind vielfältig. Inzwischen waren wir vier mal in Andalusien und arbeiteten zusammen mit der SOCSAT. Wir möchten euch einen Einblick in die Situation und unsere Erfahrungen vor Ort geben und Möglichkeiten der solidarischen Zusammenarbeit diskutieren.

02.11.17 | 20 Uhr | Café Cralle | Hochstädter Str. 10a


Archive