Heute um 8 Uhr hatte sich die Gerichtsvollzieherin bei Tina in der Buttmannstraße 18 angekündigt – und ist nicht gekommen. Nachdem die erste Räumung verhindert und der zweite Termin verschoben wurde, ist das ein Erfolg, doch leider mit einem bitteren Beigeschmack. Denn nach der derzeitigen Rechtslage kann nun nach dem zweiten verstrichenen Termin jederzeit – auch in Abwesenheit der Betroffenen – geräumt werden. Es kann ab jetzt jeden Tag bis 21 Uhr passieren, dass sich die Gerichtsvollzieherin mit der Polizei gewaltsam Zutritt zur Wohnung verschaffen wird. Deswegen kommt ab jetzt alle zu Tina in die Buttmannstraße 18 im Wedding!
Nur gemeinsam können wir eine mögliche Räumung auch längerfristig blockieren.

Wir haben die Schnauze voll von Zwangsräumungen unserer Freund*innen und Nachbar*innen. Keine uns bekannte Zwangsräumung soll mehr unbeantwortet bleiben.

Darum rufen wir auf:

Wenn geräumt wird, ist für uns TAG X. Noch am gleichen Tag treffen wir uns um 20 Uhr am U-Bhf. Pankstraße (U8), um auch nach der Räumung zu zeigen, dass sich der Wedding gegen einen weiteren Ausverkauf der Stadt querstellt. Gemeinsam protestieren wir gegen kapitalistische Stadtumstrukturierung und rassistische und soziale Ausgrenzung.

Unterstützer*innen: