bastafewo-1
Ferienwohnungen kollektivieren! Solidarität mit den Mieter*innenkämpfen in Berlin!
Während in Berlin “bezahlbarer Wohnraum” stetig knapper wird, existieren derzeit schätzungsweise 10.000 – 25.000 Ferienwohnungen in der Stadt. Völlig unklar ist es daher, wieviele Wohnungen Geflüchteten, Wohnungslosen oder Prekarisierten entzogen sowie privat oder über Online-Portale wie Airbnb vermarktet werden. Stadtentwicklungs-Senator Andreas Geisel (SPD) kündigte im Dezember vollmundig an, fast alle Ferienwohnungen wieder dem Wohnungsmarkt zurückführen zu wollen. An dem Prinzip der Wohnung als Ware, wird selbstverständlich nicht gerüttelt. Darum liegt es an solidarischen Menschen in dieser Stadt, Leerstand und Ferienwohnungen zu kollektivieren.
Die steigenden Mieten und mit Polizei durchgesetzte Zwangsräumungen, sind ein Produkt der politisch Verantwortlichen. Wir solidarisieren uns daher mit den kämpfenden Mieter*innen in der Koloniestraße, der Berlichingenstraße und allen solidarischen Menschen für eine fortschrittliche Stadtpolitik. Kiezbewohner*innen, wohnungslose Menschen und Geflüchtete lassen sich nicht spalten. Viele Aktive kommen gerade zu diesen kalten Zeiten in der Soldiner Straße 26 zusammen: praktisch vernetzen wir uns mit Nachbar*innen gegen Rassismus, Ausgrenzung und für starke, kämpferische Kieze.
Wir bestimmen selbst, wie wir gemeinsam leben möchten und fordern: Ferienwohnungen und Leerstand besetzen!
Auf twitter könnt ihr die Aktion verfolgen unter #bastafewo
Und das schreiben die Aktivist*innen selber über die Aktion.