Archive for the ‘Aktuell’ Category

Verdrängung beginnt hier!: Enter Berlin

Freitag, Dezember 14th, 2018

Mit dem zweiten Projekt „Enter Berlin“, will die Schweizer „Townscape One Developement GmbH & Co. KG“ wie mit dem zuvor präsentierten Nachbarprojekt „Grow“ auf dem Berliner Mietmarkt für Gewerbe sprichwörtlich eindringen.

Seit Mitte 2018 wird hier gebaut, den Blick immer darauf gerichtet, in der „innovativsten Stadt der Bundesrepublik” ordentlich mitzuverdienen, wenn es um hohe Mieten geht. Anstatt dringend benötigten Wohnraum zu schaffen, werden Bauflächen von Privatinvestor*innen für überteuerte Büro- und Verkaufsflächen für Start Ups und Geschäfte bebaut. Woher das Kapital für solche unnützen Projekte kommt? Private und gewerbliche Anleger*innen leihen das nötige (große) Geld, um hier Profiterwartungen erfüllt zu bekommen.

Das besondere an diesem ausführenden Unternehmen ist, dass sie das entsprechende Immobilienprojekt entwickeln und für die eigene Rendite sowie der sogenannten „Kapitaleinleger*innen“ sorgen.

Dieser Neubau ist Teil eines sich ständig verschärfenden Aufwertungsprozesses im Wedding und ganz Berlin. Falls ihr selbst solche Projekte in eurem Kiez gesehen habt, schreibt uns und/oder kommentiert die Beiträge. Organisieren wir uns gemeinsam gegen den Ausverkauf der Stadt und unserer Kieze.

Die Kampagne Verdrängung beginnt hier begleitet kritisch die aktuellen Neubauprojekte im Kiez.

Verdrängung beginnt hier!: Studio B II

Mittwoch, Dezember 5th, 2018

 

Auf dem Gelände des ehemaligen Stadtbades lässt sich eine für Berlin typische und traurige Geschichte nachvollziehen. Das Bad, welches ehemals ein öffentliches und städtisches Schwimmbad der Berliner Bäder Betriebe war, wurde 2002 im Rahmen der neoliberalen Kürzungs- und Privatisierungswelle des Senats geschlossen und schließlich für wenige hunderttausend Euro an einen Privatinvestor verkauft. 2009 eröffnete der windige Investor Arne Piepgras das Stadtbad mit Ateliers, einem Café und einem Club. Nach jahrelangen Zwischenutzungen verkaufte Piepgras das Gebäude für mehrere Millionen.
Ein satter Profit also- und das mit nur wenigen Jahren Spekulationszeit. Nun hat die „Lambert Immobilien GmbH“ 333 Mikroappartements in den Größen von 18 bis 30 Quadratmetern errichtet. Dass hierbei nicht wie von manchen erhofft, günstiger Wohnraum entsteht, zeigt die Werbung mit Mietpreisen von ganzen 23,50 Euro pro Quadratmeter.

Die Zielgruppe ist klar: kapitalträchtige Investor*innen sollen in Berlin zum Kauf der z.T. Voll ausgestatteten Wohnungen bewogen werden, um sie schließlich teuer weiterzuvermieten. Bei der Wohnungsknappheit müssen da auch scho mal ein oder zwei zusätzliche Jobs ran, um sich diese „Edel-Abstellkammer” leisten zu können.

Dieser Neubau ist Teil eines sich ständig verschärfenden Aufwertungsprozesses im Wedding und ganz Berlin. Falls ihr selbst solche Projekte in eurem Kiez gesehen habt, schreibt uns und/ oder kommentiert die Beiträge. Organisieren wir uns gemeinsam gegen den Ausverkauf der Stadt und unserer Kieze.

Die Kampagne Verdrängung beginnt hier begleitet kritisch die aktuellen Neubauprojekte im Kiez.

Verdrängung beginnt hier!: Eigentumswohnungen in der Grüntaler Straße

Dienstag, November 27th, 2018

 

Eigentumswohnungen in der Grüntaler Straße 58.

Der Name ist Programm?

Die Projektentwicklungsfirma „Agromex GmbH & Co“ sieht vor, in der Grüntaler Straße 58, 24 Wohnungen sowie eine Gewerbefläche und ein Gartenhaus mit weiteren 14 Wohnungen zu bauen. Die geneigten Leser*innen ahnen schon: das bedeutet nichts gutes. Bisher liegen sehr wenige Informationen vor, jedoch ist bei kurzer Recherche zum Unternehmen klar, dass sich diese vor allem auf das sogenannte „Premiumsegment” konzentriert.

Neben den Bauprojekten „Hotel an der Spree” in Treptow sowie das „Haus Gorki” könnte nun ein drittes sehr hochpreisiges Eigentumsobjekt im Wedding entstehen. Haltet also Augen auf und Ohren gespitzt!

Dieser Neubau ist Teil eines sich ständig verschärfenden Aufwertungsprozesses im Wedding und ganz Berlin. Falls ihr selbst solche Projekte in eurem Kiez gesehen habt, schreibt uns und/ oder kommentiert die Beiträge. Organisieren wir uns gemeinsam gegen den Ausverkauf der Stadt und unserer Kieze.

Tresen im Dezember: Türkische Faschist*innen im Wedding

Montag, November 26th, 2018


06.12.18 | 20.00 | Café Cralle | Hochstädter Str. 10A, 13347 Berlin

Von der AFD, der Identitären Bewegung oder dem III. Weg haben die meisten Menschen schon gehört – von Bozkurtçular, Milli Görüş oder ATB dagegen kaum. Dabei haben diese türkisch-nationalistischen Strukturen viele Lokalitäten im Wedding und veranstalten gern auch mal einladende Kinderfeste im Kiez. Die Kiezkommune Wedding wird in dieser Info-Veranstaltung über die Strukturen der Faschist*innen im Wedding informieren, deren Ideologie analysieren und ihre Aktivitäten darstellen. Am Ende der Veranstaltung wollen wir gemeinsam über Gegenstrategien diskutieren. Faşizme Karşı Omuz Omuza – Schulter an Schulter gegen Faschismus!